Saitenwechsel – Bernays Tag & Nacht

Antonio, Liridon, Dzana und Vincenzo erzählen uns von der verbindenden Kraft der Musik und dass sie was bewegen kann. “Saitenwechsel” – hier zum Anhören

 

Saitenwechsel

Herr Streng sperrt das Klassenzimmer auf, es ist Freitag 14:00 Uhr und draußen ist schönstes Badewetter… und hier im Musikraum ist es heiß, stickig, dunkel… und einfach ätzend.

Aber Fabio macht das nichts aus, das Nachsitzen ist ihm völlig egal! Hautsache Emina ist auch dabei. Er ist erst seit 2 Wochen an der Schule und schon sehr beliebt. Er lässt oft total den Macho raushängen!!! Bei Emina ist das total anders. Emina ist schüchtern und eher zurückhaltend, da kommt er mit seinem Machosprüchen nicht wirklich an. Wegen Fabio muss auch Emina nachsitzen, er hat im Unterricht versucht Emina mit seinen Sprüchen zu beeindrucken und Herr Streng hat es mitbekommen und so müssen sie nachsitzen.

Auch Ivan und Dario müssen nachsitzen. Weil sie 2 Stunden zu spät gekommen sind. Genervt schlappen sie ins Klassenzimmer. „Oida, Mann, der Spast langweilt mich”, sagte Dario. Darauf erwiderte Ivan: „Ey, wir sind nicht alleine beim Nachsitzen.“

Nachdem Dario und Ivan nun auch drinnen waren, sperrt  Herr Streng die Tür zu, damit  keiner verschwindet. Dario und Ivan langweilten sich. Dann hörten sie, wie Fabio Emina zum Kichern bringt. Ivan und Dario ignorierten sie fürs erste, doch die Beiden wurden lauter und lauter. Dario ist von den Zweien gestresst  und versucht rauszugehen. Doch dann bemerkte Dario, dass sie eingesperrt wurden. Dario versuchte öfters die Tür gewaltsam zu öffnen, die anderen waren erschrocken, weil sie nicht mehr rauskamen. Alle aus der Gruppe versuchen ihre Eltern anzurufen. Doch Fabio hatte kein Geld mehr auf dem Handy, Emina hat ihr Handy zuhause vergessen, Ivans Handyakku war leer und Dario hat nur noch soviel Geld auf den Handy, dass es genau noch für einen Anruf ausreicht. Dario rief seine Eltern an. Es geht nur die Mailbox ran. Sie hatten nur diese eine Möglichkeit und hinterließen eine Nachricht, weil das alles war, was sie tun konnten. Emina fing an zu weinen und Fabio nützte die Chance und spielte am Klavier ihr Lieblingslied. Bella Limba. Emina fühlte sich geschmeichelt und getröstet. Irgendwie wird das schon werden, dachte sie sich.

Ivan hörte zu, sagte aber nichts. Er dachte, dass es sich schon echt schön anhört. Aber sagen wollte er einfach nichts. Dario interessierte das Ganze nicht so. Diese Gefühlszeugs. Er sah nur wie Ivan durch das Zimmer ging und eine Gitarre fand. Ivan schnappte sie sich. Er probierte ein paar Klänge. Er klinkte sich ein. In den Rhythmus von Fabio. In sein Geklimper auf dem Klavier. Erstmal so ein bisschen. Einspielen. Mal sehen, ob die überhaupt gestimmt ist. Dann hörte er, dass Fabio was anderes spielte. Dann wollte er es wissen. Als Provokation griff er in die Saiten. Ein Jam auf der Gitarre. Fabio hörte auf und schrie: „Was soll das? Du bist nicht alleine hier!“

Da kam Dario dazu und mischte sich ein: „Wie wär´s, wenn Ihr mal versucht, was zusammen zu spielen.“

Die Beiden schauten sich erst mal ratlos an. Dario ging durchs Klassenzimmer und fand ein Xylophon. Er fing an, darauf die Melodie „Crazy Frog“ zu spielen. Fabio dachte sich: das kann ich auch, wenn nicht noch besser. Und stieg in die Melodie ein. Ivan klopfte mit dem Fuß den Takt mit. Danach griff er in die Seiten und machte den Sound mit. Emina schaute sich das alles erstmal an, dann fing sie an zu summen. Das Lied steckte sie an. Sie mochte jetzt auch Teil sein der Band, die sich hier gerade fand. Sie suchte sich im Klassenzimmer ein Instrument. Was könnte das sein? Sie sah die Trommel. Und fing an  mitzuklopfen.

„Hey, wir können uns ja mal außerhalb des Klassenzimmers treffen, um Musik zu machen. Wir müssen uns nicht ins Klassenzimmer einsperren lassen“, sagt Ivan grinsend.

Emina schaute zu Fabio. Fabio strahlte. „Gute Idee. Sobald wir hier rauskommen, machen wir was aus und suchen uns einen richtigen Ort zum Jammen.“ Ivan griff noch mal in die  Gitarrensaiten und legte ein Solo hin als Zustimmung.

 

Das Projekt ist gefördert durch 

Dieser Beitrag wurde unter Bernays Tag & Nacht abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Saitenwechsel – Bernays Tag & Nacht

  1. Pingback: Fiktiv, virtuell, real – die eigene Lebenswelt erkunden | kooperationsprojekte-muc.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

* Copy this password:

* Type or paste password here:

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>